Das Projekt

Zwei Schlüsselerfahrungen

Mit dem Fahrrad allein war ich als Studentin unterwegs zu einem Pfarrer nach Dänemark. Dort angekommen wurde ich eingeladen, in einer Wohngemeinschaft zu übernachten. Da ich kein Dänisch und nur mäßiges Englisch sprach, gab mir jemand einen feuchten Tonklumpen in die Hand. Ich begann zum ersten Mal in meinem Leben zu modellieren und war fortan mit meiner entstehenden Skulptur zu zweit.

Jahrzehnte später, als ich in einem französischen 180 Seelendorf mitten in Frankreich Tango-Musik aus dem geöffneten Fenster hörte, blieb ich stehen und lauschte eine Weile. Ich klopfte mutig an und fragte, ob ich es einmal ausprobieren dürfe zu tanzen. Meinem Wunsch wurde spontan stattgegeben und ich erhielt eine Tanzstunde, die mich nachhaltig glücklich gemacht hat.

Ich freue mich als freischaffende Künstlerin, die im Herzen täglich pilgert, etwas von der Leidenschaft, die ich erfahren habe, an den Pilger weitergeben zu können.

 

Mein Ziel

Es ist mein Anliegen, die Kunstmühle Veckenstedt als Baudenkmal von 1884 in seiner Ursprünglichkeit zu erhalten und die Wirkung von Kunst & Kreativität unmittelbar erlebbar werden zu lassen. Das Wort Kunst (lateinisch ars, griechisch téchne) bezeichnet Tätigkeiten, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition gegründet sind. Unter dem großen Mühlendach wird dafür viel Raum geboten.

Unterwegs sein, etwas festhalten und mitnehmen wollen?

Wenn Sie auf dem Weg der Begegnungen, der Via Romea pilgern und am Tor der Kunstmühle Veckenstedt stehen, sind Sie herzlich gern eingeladen, einzukehren in einem der gemütlichen Zimmer oder Bettenburgen. 

Vielleicht wollen Sie innehalten und selbst etwas Künstlerisches erschaffen, vielleicht wollen Sie sogar die Erfahrung einer angstfreien Einzelstunde im Malen / Zeichnen mitnehmen oder auch einmal im Leben ausprobieren, wie es sich anfühlt, Tango zu tanzen.

Weitere Informationen 

Der Ort Veckenstedt                                Die Historie

Impressionen